Elisa Jule Braun

WORK| ABOUT| CONTACT



[D]

'Elisa Jule Brauns Videoarbeiten und Installationen bewegen sich an der Schnittstelle digitaler Technik, massenmedialer Bildrepertoires und urbaner Lebenswelten. Ihre Werke erzeugen mit einer rohen und doch feinsinnigen Ästhetik kraftvolle Bilder.'


[E]

'Elisa Jule Braun’s video works and installations deal with the interface between digitalization, mass-media image repertoires and urban living environments. Her works create powerful pictures with raw and in the same moment subtle aesthetics.'


– Text: artburst berlin



CV

since 2016
Fine Arts, University of Fine Arts Berlin (UDK Berlin), class of Prof. Hito Steyerl

2014 - 2016
MA in Visual Anthropology, Goldsmiths University of London

2012 - 2013
Journalism and Mass Communication, Thammasat University of Bangkok

2012 - 2013
Baden-Württemberg Sholarship

2010 - 2013
BA in Culture and Media, PH Ludwigsburg



EXHIBITIONS / SCREENINGS / PERFORMANCE


11/2018
Kasseler Dokfest, Kassel

11/2018
Gegenwart von Vergangenheit durchdrungen, Gallery damdam, Berlin

08/2018
The Act of Homemaking, Dada Post, Berlin

07/2018
Trigger, Kosmetiksalon Babette, Berlin

04/2018
The tongue has no bones; wherever you turn it, it turns, Apartment Projects, Berlin

04/2018
If I Had Talent, Galerie Eigenheim, Berlin

04/2018
It's My Pleasure @ artburst berlin, Organ Kritischer Kunst, Berlin

03/2018
Mutterzunge, Babylon, Berlin

03/2018
Braun und Sauber, mit Benedikt Braun, Galerie Eigenheim, Berlin

03/2018
Kurzfilmfestival, Schlosskeller, Messkirch

12/2017
Nautilus, Grießmühle, Berlin

12/2017
Die Kollektion #12 – onlineolog, digitalog, bedingungolog, Nordlabor (Staatstheater Stuttgart), Stuttgart

12/2017
Kunst Kebab, Museumsquartier U2 Passage, Vienna

09/2017
Nautilus Return, Bootshaus auf dem Spreefeld, Berlin

09/2017
thank you for sharing @ artburst berlin, Organ Kritischer Kunst, Berlin

05/2017
Flipping The Coin, Kantine am Berghain, Berlin

03/2017
Encounter #1, Im Leeren Raum, Berlin

09/2016
An|Other representation, Royal Anthropological Institute, London



PUBLICATIONS AND REVIEWS

– – –
ARTBURST BERLIN:

[D]

In ihrer Videoarbeit „A Film By My Cigarettes“ gibt Elisa Jule Braun die Regie an 16 Zigaretten ab, die sie binnen 24 Stunden raucht. Das Ritual des Rauchens kontrolliert die Bewegung der Hände, auf deren Handrücken eine Kamera befestigt ist. Das so entstandene Material offenbart scheinbar banale Videoausschnitte eines Lebens, die durch das Suchtverhalten einer Person generiert wurden. Insgesamt entstehen 16 Informationsschnipsel, die in ihrer Summe ein Gesamtbild ergeben. Dabei beschränken sich die Aufnahmen auf die visuelle Aufzeichnung, wie es auch bei Überwachungskameras üblich ist. Der Fokus liegt auf den Bewegungen, die durch die Zigaretten erzeugt werden. Die unterschiedlichen Sequenzen werden je nach Dauer in die Gesamtansicht zugeschaltet. Mit jeder endenden Aufnahme entsteht im Mosaik der Einzelmomente wieder ein leerer Platz. Da es sich um ein ortlaufendes Videoprojekt handelt, erstellt die Künstlerin für jede Ausstellung aktuelle Videosequenzen.

Die Preisgabe relevanter und scheinbar irrelevanter Informationen in Kombination mit dem ritualisierten Verhalten, weckt starke Assoziationen zu unserer Internetnutzung. Jeder Klick, jede Suche – die Kamera läuft mit. So entspinnt sich ein Netz aus unserem eigenen Verhalten, das in Wirklichkeit nicht mehr von uns, sondern vom Medium gesteuert wird. Mit jedem weiteren Gebrauch entstehen neue Verbindungen aus Daten und Nutzungsmustern im Spannungsverhältnis aus eigenen Handlungen und den sogenannten Smart Objects. Die Arbeit kann als Analogie des Tabakkonsums gesehen werden, mit der Elisa Jule Braun auf das stets mitschwingende Schuldbewusstsein rekurriert, dass wir als Konsument*innen in unserer vagen Vorstellung der immerwährenden Aufzeichnung entwickeln.

Der Gedanke der intelligenten Objekte spinnt sich in der Installation „Smoking Break“ fort. Die Zigarette entwickelt hier ein Eigenleben. Ohne die Notwendigkeit der menschlichen Hand, die sie führt, raucht sie, wenn es ihr passt. Braun kreiert damit ein absurdes und zugleich treffendes Bild für den potenziellen Kontrollverlust des Menschen.


[E]

The video work “A Film By My Cigarettes“ is made under the direction of 16 cigarettes, which the artist smoked within 24 hours. The ritual of smoking controls the movements of her hands on whose back a camera is attached. The so collected material reveals seemingly banal moments of a life which were generated by the addictive behaviour of a person. Taken as a whole the 16 information snippets result in an overall impression. In doing this, the records are limited to the visual track like it’s also common for CCTV footage. The focus lies on the movements generated by the cigarettes. Depending on their length the different sequences are cut into the overall picture. Every ending record opens an empty space in the mosaic of single moments. As the work is an ongoing video project, the artist creates new video sequences for every exhibition.

The revelation of relevant and seemingly irrelevant information in combination with ritualized behaviour evokes associations to our use of the internet. Every click, every search – the camera is recording. Thereby a net is arising, not actually controlled by us anymore but by the medium. With every further use, new connections of data and using patterns emerge in the tense relationship of our own actions and so-called smart objects. The work can be seen as an analogy on tobacco consump- tion with a reference to the resonating consciousness of guilt felt by the consumer in the vague awareness of an endless recording.

The thought of smart objects is further developed in the installation “Smoking Break“. Here, the cigarette developed an independent existence, smoking whenever it wants without the necessity of a human hand. Braun creates both an absurd and striking picture for the potential loss of control.


– – –
FOOD&:
Issue#3, Food& Nuclear War, Unusual Lifesaving Encounters With Food, 2018
https://foodand.eu/issue.php?s=nuclear-war


– – –
VICE:
'Diese Künstlerin macht aus deinem WG-Dreck Kunst', Thomas Vorreyer, 2017
https://www.vice.com/de/article/8x54ga/diese-kunstlerin-macht-aus-deinem-wg-dreck-kunst


– – –
RBB:
Geschichten aus der Tonne - vom kreativen Umgang mit Müll. Simone Brannahl und Philipp Rückriem, 2018
https://www.rbb-online.de/himmelunderde/reportagen/weniger-muell.html


– – –
ARTBURST BERLIN:
thank you for sharing, Dokumentation zur Ausstellung, 2018
http://artburstberlin.de/onewebmedia/Ausstellungen%20und%20Events/thank%20you%20for%20sharing%202017/Dokumentation_Thank%20you%20for%20sharing_Webseite.pdf
















All works, images and texts are copyrighted by Elisa Jule Braun. It is illegal to save, reproduce or distribute any of the works, images and texts. If you are interested in the publication or use of data, please contact Elisa Jule Braun.

Elisa Jule Braun © 2018. All rights reserved.